Dienstag 26. Juni 15:30 - 21:30 Uhr

Schön, dass Sie sich für die Veranstaltung

Jubiläumsanlass
50 Jahre swissstaffing

26. Juni 2018, 15:30 bis 21:30 Uhr

Kursaal Bern

anmelden möchten.

 

50 Jahre swissstaffing

 

swissstaffing hat Geburtstag! Stolze 50 Jahre alt wird der Verband in diesem Jahr. Das möchten wir gemeinsam mit Ihnen feiern. Für unser Jubiläum blicken wir nicht zurück, sondern voraus. Tauchen Sie mit uns ein in die Zukunft der Arbeit.

 

Wir freuen uns Sie am 26. Juni 2018 im Kursaal Bern begrüssen zu dürfen.

 

 

Programm
Jubiläumsanlass 50 Jahre swissstaffing

 

Wir freuen uns mit Ihnen unser Jubiläum am 26. Juni 2018 zu feiern.
Folgendes Programm erwartet Sie:

 

  • 15:00 - 15:30 Eintreffen und Anmeldung
  • 15:30 - 18:00 Jubiläumsanlass zum Thema Zukunft der Arbeit

 

  • Begrüßung durch Georg Staub und Myra Fischer-Rosinger
  • Grussbotschaft zum Arbeitsmarkt Schweiz von Dominique de Buman, Nationalratspräsident
  • « Künstliche Intelligenz ändert alles » Keynote Referat von Jürgen Schmidhuber, Scientific Director IDSIA (Institute for Artificial Intelligence)
  • « Zukunft der Arbeit » Impulsreferat von Stefan Breit, Researcher Gottlieb Duttweiler Institute
  • « Innovation, Flexibilität und der Wunsch nach Stabilität – ein Widerspruch? » Podiusmdiskussion mit
    • Leif Agnéus, Manpower
    • Giorgio Pardini, syndicom
    • Marco Salvi, Avenir Suisse
    • Jürgen Schmidhuber, IDSIA
    • Isabelle Wildhaber, Law School (HSG)

 

  • 18:00 - 21:30 Apéro und Gala-Dinner mit Unterhaltung

 

moderiert von Reto Lipp, Wirtschaftsexperte SRF und Moderator ECO 

Referenten

 

Dominique de Buman

Nationalratspräsident und Viezpräsident CVP

http://www.debuman.ch/

 

Bildquelle: parlament.ch

 

Der Freiburger CVP-Politiker Dominique de Buman ist höchster Schweizer: Er wurde zu Beginn der Wintersession zum Nationalratspräsidenten gewählt. Seit 2004 ist er Vizepräsident der CVP. Nach 14 Jahren im Parlament nimmt der 61-Jährige nun für ein Jahr auf dem grössten Sessel des Ratssaals Platz.

 

 

Jürgen Schmidhuber

Scientific Director, Swiss AI Lab IDSIA

Professor of AI, USI & SUPSI, Switzerland President, NNAISENSE
http://www.idsia.ch/~juergen/

 

Bildquelle: FAZ/Bieber

 

Seit seinem 15. Lebensjahr will Professor Jürgen Schmidhuber eine sich selbst verbessernde Künstliche Intelligenz (KI) bauen, die klüger ist als er selbst, um dann in Rente zu gehen, und KIs bei der Kolonisierung des Weltalls zuzusehen. Seit 1987 publizierte er Pionierarbeiten zu universellen Problemlösern, seit 1991 zu "Deep Learning" mit tiefen künstlichen neuronalen Netzen (NN). Die mächtigen rückgekoppelten NN seiner Forschungsgruppen an der TU München und am Schweizer KI Labor IDSIA (USI & SUPSI) waren die ersten, die internationale Wettbewerbe gewannen. Sie revolutionierten das maschinelle Lernen und die KI, u.a. auch  Handschrifterkennung, Spracherkennung, maschinelle Übersetzung, automatische Bildbeschreibung, und viele andere wichtige Felder, und sind nun Milliarden von Nutzern zugänglich durch Google, Apple, Microsoft, Facebook, IBM, Baidu, Amazon und zahlreiche weitere Firmen. DeepMind (für 600M an Google verkauft, Schöpfer des weltbesten Go-Spielers) wurde stark beeinflusst durch seine ehemaligen Doktoranden (2 der ersten 4 DeepMinder sowie DeepMinds erste Doktoren der KI studierten in seinem Labor, einer war Mitgründer, einer erster Angestellter). Schmidhubers Team schuf die weltweit ersten tiefen Lerner, die Objektfindungs- und Bildsegmentierungswettbwerbe gewannen, u.a. zur Krebsfrüherkennung. Sie erzielten 2011 im Silicon Valley auch die ersten übermenschlichen visuellen Mustererkennungsresultate. Seine Gruppe gewann neun internationale Wettstreite (mehr als jede andere), und schuf die ersten Verfahren, die ohne Lehrer Steuerstrategien direkt aus hochdimensionalen Videoeingaben lernten. Sein Team etablierte weiterhin das Feld mathematisch rigoroser universeller KI and optimaler universeller Problemlöser. Seine formale Theorie der Kreativität und der Neugier erklärt erstmals Kunst, Wissenschaft, Musik und Humor.

 

Er verallgemeinerte die algorithmische Informationstheorie und auch die Vielweltentheorie der Physik, um eine elegante minimale Theorie aller konstruktiv berechenbarer Universen zu erhalten, und führte das Konzept der "Low-Complexity Art" ein, die extreme algorithmische Form der Minimalkunst. Seit 2009 ist er Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Er publizierte 333 begutachtete Schriften, erhielt 7 best paper/best video Preise, den 2013 Helmholtz Award der International Neural Networks Society, und den 2016 IEEE Neural Networks Pioneer Award. Er ist auch Präsident der Firma NNAISENSE, die die erste praktische Allzweck-KI erschaffen will.

 

Stefan Breit

Researcher Gottlieb Duttweiler Institut

http://www.gdi.ch/de/Think-Tank/Studien/Stefan-Breit

 

Bildquelle: gdi.ch

 

Stefan Breit studierte Umweltnaturwissenschaften an der ETH Zürich mit der Vertiefung Mensch-Umwelt-Systeme. In seiner Ausbildung legte er einen methodischen Fokus auf transdisziplinäre Forschung, einen thematischen auf nachhaltiges Bauen. Nach einem Praktikum im Projekt NEST an der Empa Dübendorf zum Thema Innovationen im Gebäudebereich arbeitete er für ein halbes Jahr im Global Scanning Network für das Copenhagen Institute for Futures Studies. Neben seiner professionellen Ausbildung war er als ehemaliger Mittelstreckenläufer Teil der Schweizer Leichtathletik-Nationalmannschaft.

 

Reto Lipp

Wirtschaftsexperte SRF und Moderator ECO

https://www.srf.ch/sendungen/eco/moderation-2

 

Bildquelle: premium-speakers.ch

 

Reto Lipp (55) hat in Zürich Ökonomie studiert und moderiert seit 2007 das Wirtschaftsmagazin "ECO" des Schweizer Fernsehens (SRF). Der Ökonom ist seit 30 Jahren Wirtschaftsjournalist.

Lange Zeit war er als Wirtschaftsredaktor und später Redaktionsleiter beim damaligen Radio Z tätig. Anschliessend war er Chef des Finanzteils der "HandelsZeitung", später Chefredaktor des Finanzmagazins "Stocks".

 

Nach einem kurzen Abstecher bei UBS Wealth Management (2006) als Kommunikationsfachmann kehrte er als Moderator des Wirtschaftsmagazins "ECO" in die Medien zurück. Reto Lipp moderiert auch regelmässig die Sendung "SRF-Börse", dazu kommentiert er häufig das Wirtschaftsgeschehen in den Sendungen "Tagesschau" und "10vor10" oder "Arena". Er moderiert WEF live aus Davos, das ECO-Spezial vom Swiss Economic Forum SEF sowie den Wirtschaftstalk beim Digital Economic Forum DEF.

Seit Juni 2015 leitet er auch den "ECO-Talk", wo Wirtschaftsthemen vertieft diskutiert werden. Das Wirtschaftsmagazin ECO wurde im Dezember 2012 mit dem Zürcher Radio- und Fernsehpreis als herausragende TV-Sendung ausgezeichnet. Reto Lipp wurde zudem 2011 von der Zeitschrift "Der Journalist" zum Wirtschaftsjournalisten des Jahres gewählt.

 

Hotelempfehlung

 

Unsere Empfehlung: Hotel Allegro

 

Bildquelle: Hotel Allegro

 

Wir empfehlen Ihnen das Hotel vom Kursaal Bern: Hotel Allegro.

Das Allegro ist ein 4-Sterne-Stadthotel mit Alpenblick.

 

Mehr Informationen zum Hotel Allegro:

http://www.kursaal-bern.ch/hotel

 

Spezial-Konditionen für swissstaffing Gäste:

swissstaffing hat ein Kontingent beim Hotel Allegro. Erwähnen Sie bei der Buchung den Jubiläumsanlass vom swisstaffing und Sie erhalten die Spezialkonditionen. Das Kontingent besteht für die Nacht vom 26. Juni 2018.

Zur Freischaltung des Formulars geben Sie bitte Ihre Buchungsnummer ein:

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus

* Pflichtangaben

Ihre Daten werden verarbeitet.

Bitte warten Sie auf die Bestätigungsseite.

Der Zeitbedarf für das Hochladen der gewählten Dateien mit einer Größe von insgesamt {$CurrentTotalFileSize} wird mit ca. {$FileUploadEstimatedUploadTime} abgeschätzt.